Back to Basics: Perfekter veganer Marmorkuchen

von Nina

Ich muss euch sagen, ich habe in den letzen eineinhalb Jahren so einige vegane Rezepte für Marmorkuchen ausprobiert. Und sie waren alle mehr oder weniger enttäuschend. Ich hatte die Hoffnung auf einen saftigen und lockeren veganen Marmorkuchen schon so gut wie aufgegeben, als ich noch einen letzten Versuch wagte.

Und da war er dann plötzlich: der Marmorkuchen meiner Träume. 😀

Perfekter veganer Marmorkuchen

Saftig und locker, mit einer tollen Krume und einem herrlichen Duft. Der vegane Marmorkuchen geht super auf und ist richtig fluffig. Auch am zweiten Tag schmeckt er noch super und behält seine Saftigkeit.

Perfekter veganer Marmorkuchen

Perfekter veganer Marmorkuchen

Komplizierte oder komische Zutaten? Nö. Aufwändig in der Herstellung? Fehlanzeige. Dieser Marmorkuchen ist einfach in jeder Hinsicht der Bringer! Als ich ihn das erste Mal probierte, war ich so geschockt (im positiven Sinne), dass ich direkt viel zu viel davon gegessen habe, weil ich gar nicht fassen konnte, wie toll der Kuchen schmeckt. 😉

Perfekter veganer Marmorkuchen

Also, voller Stolz präsentiere ich euch nun endlich meinen perfekten veganen Marmorkuchen:

Perfekter veganer Marmorkuchen

Der für mich perfekte Marmorkuchen: locker, fluffig und saftig, einfach in der Herstellung und ohne komische Zutaten. In nur 10 Minuten ist alles zusammengerührt und im Ofen. Einfach kann so gut sein.
5 from 12 votes
Drucken Speichern Bewerten
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 50 Minuten
Gesamtzeit: 1 Stunde
Portionen: 12 Stücke
Kalorien: 298kcal

Zutaten

  • 320 g Mehl
  • 20 g Speisestärke
  • 200 g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Packung Backpulver
  • 300 g Soja-Reis-Drink
  • 160 g Pflanzenöl geschmacksneutral
  • 10 g Zitronensaft frisch oder gekauft
  • 20 g Kakaopulver

Zubereitung

  • Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine 25 cm Kastenform gut einfetten. Ich benutze am liebsten Backtrennspray dafür. Beiseite stellen.
  • Das Mehl in eine große Rührschüssel füllen. Speisestärke, Zucker, Vanillezucker und Backpulver hinzufügen und alles mit einem Schneebesen gut vermengen.
  • Den Soja-Reis-Drink auf die trockenen Zutaten gießen, gefolgt vom Öl und dem Zitronensaft. Zügig alles mit dem Schneebesen zu einem glatten, klumpenfreien Teig verrühren. Nicht länger rühren als nötig.
  • 500 g des Teiges (oder nach Augenmaß die Hälfte) in die vorbereitete Kastenform gießen. Das Kakaopulver unter den Rest Teig in der Rührschüssel rühren und dann den Schoko-Teig ebenfalls in die Kastenform geben.
  • Mit einem Messer oder einer Gabel den Teig einmal durchmarmorieren. Dann den Marmorkuchen im vorgeheizten Backofen für 45-50 Minuten auf der untersten Schiene backen, bis bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr haften bleibt. Nach etwa der Hälfte der Backzeit kann man den Kuchen mit Alufolie abdecken, damit er nicht so dunkel wird, ist aber kein Muss.
  • Nach der Backzeit den Kuchen samt Form auf ein Kuchengitter stellen. Nach etwa 1 Stunde den Marmorkuchen vorsichtig aus der Form stürzen und dann auf dem Kuchengitter komplett abkühlen lassen. In 12 Stücke schneiden und (zum Beispiel mit etwas Sojasahne) servieren. Guten Appetit!

Hinweise

Nährwerte

Calories: 298kcal | Carbohydrates: 40.1g | Protein: 3.7g | Fat: 13.1g | Fiber: 1.3g | Sugar: 18.3g

Das könnte dir auch gefallen

96 Kommentare

Renate 11. April 2017 - 17:11

Hallo Nina,
habe heute deine Homepage entdeckt😊
Der Marmorkuchen sieht sehr lecker aus!
Nun meine Frage: kann ich den Soja-Reis-Drink austauschen gegen Mandeldrink?
Liebe Grüße,
Renate

Reply
Nina 11. April 2017 - 20:58

Hallo Renate,
mit Mandeldrink habe ich es bisher noch nicht versucht, allerdings mit selbstgemachter Erdnussmilch und das hat auch super funktioniert. Ich denke also schon, dass du problemlos auch Mandeldrink benutzen kannst.
Viel Spaß beim Backen!
LG Nina

Reply
Renate 12. April 2017 - 14:49

Hallo Nina,
Mandeldrink hat bestens funktioniert 🤗
Ich hatte keine Zitrone im Haus und habe Orangensaft genommen. Der Kuchen ist noch nicht komplett abgekühlt – aber ich konnte nicht länger warten: lecker!
Ein perfektes Basis Rezept, das sicher gut verwandelbar ist.
Vielen Dank für dein geduldiges Experimentieren!
Liebe Grüße, Renate

Reply
Alin 15. Oktober 2019 - 13:28

Hallo Nina!
Ich bin auf dieses Rezept gestoßen und würde es gern ausprobieren. Meine Frage ist nur, ist bei den flüssigen Zutaten wirklich immer Gramm gemeint? Oder doch ml? Vielen Dank schonmal!

Reply
Sylvia Arff 29. Juni 2021 - 12:55

5 Sterne
Ich habe ihn schon mehrmals gebacken und bin begeistert 😊 Dann hatte ich Lust auf Zitronenkuchen 😉 Den Kakao habe ich dann weggelassen und stattdessen Zitronensaft zugefügt .Herrlich 😋
Danke für das tolle Rezept
L.G.Sylvia aus Flensburg

Teresa 17. Januar 2018 - 15:47

ich backe den Kuchen nun schon zum 5 x (manchmal abgewandelt mit reismilch, mit schokosplittern, mit lebkuchengewürz im Schokoteil) und er schmeckt jedesmal grandios!!!! Jeder liebt diesen Kuchen und er hat nur Komplimente bekommen (: Schmeckt auch nach 2 Tagen noch super saftig! Danke für das tolle Rezept 🙂

Reply
Nils 28. März 2020 - 17:01

Sehr gut!!!

Ich bin persönlich kein Veganer, aber ich wollte es einfach mal ausprobieren. Was mir aufgefallen ist, dass der Kuchen ein bisschen Wässrig schmeckt. Liegt wahrscheinlich daran, dass keine Milch im Teig ist.

Trotzdem ist der Kuchen gut gelungen und ist perfekt fluffig und saftig!!

Lg Nils

Reply
Mammothy 16. Januar 2023 - 17:53

5 Sterne
Man kann den Teig auch mit Milch anrühren. Und Vollkorn Mehl nehmen. Und die Schokolade weglassen und mit Orange oder Zitrone ersetzen. Und den Zucker halbiern. Oder den Teig in eine Springform füllen und Obst daruntermischen. Oder Muffins, mini Muffins etc. daraus herstellen.
Dies ist das perfekte basis Rührteig Rezept, und funktioniert immer.

Ich habe dies Rezept schon mindestens 20 Mal in den verschiedensten Varianten benutzt. Und es ist immer perfekt.

Reply
Veronika 16. Mai 2018 - 09:56

In diesem Rezept ist der Austausch der Pflannzenmilch problemlos möglich. Man könnte sogar einfach Wasser nehmen, wenn gar kein Pflanzendrink im Haus ist und dann evtl. 10 g weniger Wasser und 10 g mehr Öl nehmen.

Reply
Norbert 21. August 2020 - 09:16

Hallo Nina,
habe gestern fast genau nach Vorgabe gemacht und nur die Pflanzenmilch (ungesüßte Sojamilch) geändert, das Resultat war wie erwartet lecker.
Heute habe ich das Rezept verändert und das Öl eliminiert, dafür folgende Änderungen gemacht:
Sojamilch von 300 ml —> 200 ml
öl 160 ml —> 0 ml
Kokusnussmilch 0 ml —-> 260 ml

Das Resultat war genau so gut , auf den kompletten Kuchen gerechnet etwas über 1000 Kalorien gespart.

LG
Norbert

Reply
Nina 29. August 2020 - 16:08

Hallo Norbert,
vielen, vielen Dank für diese wertvolle Information. Sehr lieb von dir, dass du uns an deinem Versuch teilhaben lässt, es werden sich sicherlich viele meiner Leser über eine ölfreie Variante freuen. 🙂
LG Nina

Reply
Elke 19. September 2020 - 11:19

Hi Norbert,

Das hört sich ja klasse an. Meinst du mit Kokosnussmilch dann aber nicht die aus der Dose sondern die aus dem Tetrapack oder?
Liebe Grüße Elke

Reply
Anne 26. September 2020 - 19:05

Hi Norbert, das würde mich auch interessieren, welche Koksnussmilch man da verwenden soll. Ein Kokosnussdrink oder die aus der Dose?

Reply
Helena 11. Mai 2021 - 17:36

Mmmh, wirklich himmlisch. Da steht der veganen Ernährung nichts mehr im Wege

Norbert 14. November 2020 - 06:33

Hallo Anne,
Habe eine Kokosmilch aus dem Asia Laden (Chaokoh) verwendet, die ist sehr dickflüssig.
Lg
Norbert

Reply
Norbert 14. November 2020 - 06:38

Hallo Elke,
Das war die aus dem Tetrapack, die Firma Chaokoh hat sie aber auch in Dosen, die Qualität ist die gleiche.
Lg
Norbert

Reply
Sonja 21. September 2017 - 17:50

Mhhh bei mir duftet es aus dem Ofen 🙂
Ich bin gespannt wie der Kuchen schmeckt.
Die Zubereitung war simpel. Ich hatte nur Maisstärke im Haus und hoffe das es damit auch gut klappt. In den dunklen Teig habe ich etwas Rum reingetan. So kenne ich es von meiner Mama 🙂
Ich berichte wie er schmeckt. Evtl wird er dann zum Geburtstagskuchen erkoren 😉
Liebe Grüße Sonja

Reply
Isa 4. März 2021 - 10:22

5 Sterne
Ich habe das Rezept probiert. Er schmeckt so fein und ist nach Tagen noch eine Wonne sagt mein Mann.dazu ist er noch super schnell gemachtheute wird damit ein osterlamm u eine Hase gebacken. das nächste Mal mach ich den Kuchen aufs blech. DANKE EUCH.das macht richtig Spaß L.grüsse isa

Reply
Sasa 18. Oktober 2017 - 08:59

Kann ich Kokosöl für den Teig verwenden?

Reply
Friederike 5. September 2018 - 14:43

Hab ich gemacht. 🙂 Ging wunderbar und hat so gut wie gar nicht nach Kokos geschmeckt. Ich hatte auch noch Kirschen drin.

Reply
Maximiliane Reinke 28. Oktober 2017 - 17:00

in der tat perfekt! leider hatte ich bisher noch nicht so viel glück mit veganen kuchenrezepten, wobei ich mitlerweile davon überzeugt bin, dass nur mal jemand ein gutes rezept teilen muss; so wie du! habe den kuchen mit leicht gesalzener schokolade glasiert und einige geröstete/gesalzene erdnüsse daraufgegeben und ich bin begeistert. vorgestern gebacken und immernoch fluffig und saftig wie am ersten tag. danke dir!!

liebe grüße, maxi

Reply
Sandra 8. Februar 2018 - 18:53

Ich hab das Rezept vorhin entdeckt und sofort nachgebacken und: Sooooooo lecker!!!!! Wir haben Muffins draus gemacht mit Kirschen drin. Und ich hab Sojamilch genommen, schmeckt so lecker und ist wunderbar fluffig! Den back ich Sonntag an meinem Geburtstag gleich noch mal 🙂 Tausend Dank für das tolle Rezept!! Ich sehe mich hier mal um 🙂

Viele liebe Grüße
Sandra 🙂

Reply
Jasmin 21. Februar 2018 - 22:56

Hallo Nina,

ich habe das Rezept heute probiert, da ich schon mehrere vegane Backrezepte von dir gebacken hab und jedes Mal sehr begeistert war! Und nicht nur ich, sondern alle die probiert haben! Da kam immer der Kommentar: da fehlt es an nichts und es schmeckt einfach wie das „Original“:)
Der Kuchen heut ist mal wieder super geworden, nur hatte ich heut das problem dass der bei mir um einige Zeit länger im Ofen gebraucht hat bis er fertig war. Hab ich da was falsch gemacht?
Aber Hammer Rezept, danke dir!

Liebe Grüße

Reply
Nina 22. Februar 2018 - 10:26

Hallo Jasmin,
vielen Dank für deinen lieben Kommentar, das freut mich sehr!
Hm, ich weiß nicht, also wenn du eine Kastenform mit 25 cm benutzt hast und das Rezept auch sonst nicht verändert hast, kann ich mir das nur so erklären, dass eben nun mal leider jeder Ofen ein wenig anders backt. Gut, dass du den Kuchen geprüft und dementsprechend länger gebacken hast, sodass er trotzdem etwas geworden ist. 🙂
Liebe Grüße
Nina

Reply
Caro 23. März 2018 - 17:55

Gesehen und gleich ausprobiert…hab die Soja milch allerdings gegen hafermilch ausgetauscht,da Allergie….Aber das hat keinen unterschied gemacht…meiner brauchte aber auch etwas länger im ofen,ziemlich genau eine stunde… und kaum war er abgekühlt wurde er auch gleich verputzt…Selbst die kids mochten ihn gerne 🙂

Reply
Leni Lecker 26. März 2018 - 11:28

Mmh, der sieht echt super aus. Er erinnert mich an meinen Lieblingskuchen von meiner Oma. Werd ich demnächst ausprobieren. Er sieht schön fluffig aus und nicht so klitschig wie sonst häufig bei veganen Kuchen.
Sag mal wo kriegt man so eine schöne Nährtwertangaben her für seine eigenen Rezepte wie bei deiner Druckvariante?
Liebe Grüße Leni

Reply
Fabienne 30. März 2020 - 15:08

Hallöchen!
Gestern habe ich auf die schnelle ein veganes Marmorkuchenrezept gesucht und bin hier gelandet. Gebacken war der Kuchen schnell und heute wurde er gleich probiert. Ich bin total begeistert! Freue mich sehr, dieses Rezept entdeckt zu haben. Werde ich mir definitiv merken. Danke!
Liebe Grüße

Reply
Yvi 29. März 2018 - 19:59

Hallo!

Mich interessiert, welches Öl ist denn wirklich geschmacksneutral? Ich lese immer wieder z.B Sonnenblumenöl oder Rapsöl. Ich habe den Kuchen mit beiden Ölen gemacht, je zur Hälfte. Und ich finde den Ölgeschmack des Kuchens ganz schlimm. Ich habe gemischt, da mich keines der beiden vom Geruch her überzeugt hat. Und da hätte ich mich msl auf meine Nase verlassen sollen. Ranzig waren sie nicht, dafür koche ich zu oft damit.

Ich freue mich schon auf Tipps!
Viele Grüße

Reply
Veronika 16. Mai 2018 - 09:54

Hallo Yvi,
ich habe Mazola Maiskeimöl genommen, nachdem ich die Erfahrung gemacht habe, dass Bio-Sonnenblumenöl einen sehr starken Eigengeschmack hat, der in Kuchen überhaupt nicht passt. Rapsöl verwende ich prinzipiell nicht, meine Heilpraktikerin hat mir davon abgeraten. Ansonsten geht auch ganz billiges Sonnenblumen- oder Pflanzenöl vom Discounter. Da die aber immer in Plastikflaschen abfüllen, ist meine Wahl auf Mazola gefallen, obwohl die wahrscheinlich genau so Giftzeug spritzen wie die anderen.

Reply
Christa 10. Oktober 2019 - 11:09

Ich verwende immer Bratöl. Das gibt es auch in Bildqualität in Drogeriemärkten oder, etwas teurer, im Bioladen.

Reply
Christa 10. Oktober 2019 - 11:28

Bioqualität natürlich, oops!

Reply
Marie 14. Oktober 2021 - 17:43

Ich weiß genau was du meinst, fand den Ölgeschmack auch immer schlimm als ich angefangen habe, vegan zu backen. Ich nehme mittlerweile desodoriertes Kokosöl (oder natives, wenn ein leichter Kokosgeschmack dazu passt), oder manchmal Bratöl aus Olivenöl (zB aus dem Rewe). Das Bratöl ist zwar nicht neutral, hat aber nicht den fiesen „flachen“ Ölgeschmack wie Sonnenblume oder Raps.

Reply
Kuchenhaini 30. März 2018 - 16:32

Das mit Abstand beste Rezept für veganen Marmorkuchen!

Er schmeckt praktisch genauso wie das Original mit Ei -so wie man ihn auch aus der Wiener Backtradition her kennt: fluffig, aber auch speckig beim zusammendrücken.
Ich habe diesselben Erfahrungen gemacht wie die Autorin diesen Blogs: viele Rezepte probiert und fast schon aufgegeben. Mit diesem Rezept hat meine Suche ein Ende gefunden: So und nicht anders muss Marmorkuchen schmecken!

Reply
Anna 5. April 2018 - 08:11

Hallo. Kann man auch Dinkelmehl benutzen (weizengluten-unverträglichkeit)?

Reply
Nina 5. April 2018 - 12:13

Hallo Anna,
ja, ich habe den Kuchen auch schon erfolgreich mit Dinkelmehl Type 630 gebacken, kein Problem. Viel Spaß beim Nachbacken (und Essen) 😉
LG Nina

Reply
Veronika 16. Mai 2018 - 09:48

Ich bin vor ein paar Wochen eher zufällig auf Deine Seite gestossen und finde besonders gut, dass Du auch die Flüssigkeitsmengen in Gramm angibst.
Den Marmorkuchen habe ich mir am Sonntagabend selbst zum Muttertag gebacken. Er ist wirklich wunderbar geworden und ist auch heute morgen (nach 3 Tagen) saftig und locker wie am ersten Tag! Ich habe die Mehlmenge auf 500g gesteigert, damit ich den Kuchen in meiner normalen Guglhupf-Form backen konnte und Hafermilch (Menge angepasst) und statt dem Zitronensaft Rum genommen.
Den backe ich sicherlich noch einmal.

Reply
Lea 1. Mai 2019 - 12:48

Liebe Veronika

Wie viel Milch hast du dann gebraucht für 500g Mehl?

Danke!

Reply
Sabine 29. Mai 2018 - 12:31

Hallo! Ich hab ihn gestern gebacken, meiner ist leider nicht so gut ausgefallen. Bleibt quasi in der Kehle stecken. 🙂 Ich sitz hier allerdings in den USA und habe Zugriff auf ein anderes Mehl als in Deutschland (all purpose flour, das entspricht dem 405er).

Außerdem trau ich normalerweise keinem Kuchenrezept, bei dem die entscheidende Prise Salz fehlt, aber der Kuchen hatte so positive Kommentare, dass ich mal ’ne Ausnahme gemacht habe. 😉 Schmecken tut er soweit ganz gut!

Reply
Moritz 29. Mai 2018 - 18:13

Der ist wirklich fantastisch! Hab mich ausnahmsweise mal genau ans Rezept gehalten. Er ist fluffig, saftig, nicht zu locker und genau richtig süß.
Danke an Veronika, mit 500g Mehl hat das super in eine Gugelhupfform gepasst. Hat dann logischerweise ein bisschen länger beim backen gebraucht, so ca. 65 min.
Der kommt auf jeden Fall zu den Lieblingserezepten 🙂

Reply
Veronika 5. Juni 2018 - 03:17

Hä…? Das war gar nicht mein Kommentar..🤔oder gibts da noch jemanden mit diesem tollen Namen?? Dann sorry😉

Reply
Veronika 5. Juni 2018 - 03:22

Bin so froh dieses Rezept gefunden zh haben!Dake!
Mengenangaben in gramm sind wesentlich genauer.auch dafûr ein Lob😉
Wie rechnet ihr das denn um in 500gramm?backpulver maessig.bin mit ‚einfach verdoppeln‘ von ‚cup‘ rezepten auf die nase gefallen…

Reply
Marina 17. Juni 2018 - 07:57

Danke, danke, danke. Zum ersten Mal sind meine Zitronenmuffins herrlich locker und saftig. Dank Deinem Teig. Super.

Reply
Susanne 29. Juni 2018 - 10:47

Welches Pflanzenöl nehme ich am besten, was auch geschmacksneutral ist?

Reply
Nina 2. Juli 2018 - 06:33

Hallo Susanne,
ich benutze zum Backen gerne ein neutrales Rapsöl, aber Sonnenblumenöl geht auch gut.
LG Nina

Reply
Friederike 1. September 2018 - 21:22

Sehr lecker!!
Habs mit Dinkelmehl gemacht. Schmeckte sicherlich „gesünder“, aber ich fands mega, v. a. die Konsistenz.

Reply
Julia 3. Oktober 2018 - 03:19

Dieses Rezept ist so unglaublich lecker! Einer der besten Marmorkuchen, die ich bisher gegessen habe 😊 Habe das Rezept mittlerweile schon 4 Mal gemacht, davon einmal als Muffins, was auch sehr gut funktioniert hat. Jeder war erstaunt, dass der Kuchen vegan ist 🙂 Vielen Dank für das tolle Rezept!

Reply
Nina 3. Oktober 2018 - 12:29

Hallo Julia,
vielen lieben Dank für deinen tollen Kommentar, das freut mich sehr zu hören. ☺️
LG Nina

Reply
Gina 29. Oktober 2018 - 20:26

Ich habe diesen Kuchen zu meinem Geburtstag gebacken da eine Arbeitskollegin Veganerin ist und ich etwas backen wollte was auch sie essen kann.. Es war mein erster Versuch Vegan zu backen und es war ein voller Erfolg. Ich habe jedoch eine Springform 26cm Durchmesser genommen und die Zutaten verdoppelt. Der Kuchen brauchte bei 180C Ober/Unter Hitze knapp 1 Stunde und 30 min. Ich hab anschließend noch eine Glasur aus Zartbitterschokolade gemacht.
Der Kuchen war super saftig kein bisschen trocken oder krümelig. Beim nächsten mal werde ich wohl noch Nüsse reinmachen das würde bestimmt gut passen. Ich danke dir für das tolle Rezept und habe noch ein paar mehr auf der Seite gefunden die ich ausprobieren möchte.

Reply
Irina 26. November 2018 - 15:56

Vielen, vielen Dank für diesen Mega einfachen, grandiosen und sooooo locker leichten Kuchen 😋
Mein Sohn hat eine Milchallergie und so bin ich immer dabei alles mögliche aus zu probieren um ihm schöne Sachen zu backen. Leider sind viele vegane Rezepte mit viel Schnickschnack verbunden oder sind von d r Konsistenz nicht so wie ich es gerne hätte.
Danke für deinen tollen Kuchen, er ermöglicht mir gerade soooo vieles.
Ich hoffe das noch was übrig bleibt bis morgen zum Geburtstag 😉

Reply
Nina 26. November 2018 - 16:01

Hallo Irina,
vielen Dank für deinen lieben Kommentar und dein Lob. Ich freue mich sehr, dass dir und deinem Sohn der Kuchen so gut gefällt. Lasst ihn euch schmecken. 🙂
LG Nina

Reply
Birgit 18. Januar 2019 - 21:51

Der beste vegane Marmorkuchen, den ich je gebacken habe. Endlich ein Rezept, bei dem der Kuchen nach dem Backen nicht zusammenfällt. Ich habe statt des Stärkemehls einfach ein Päckchen Vanillepuddingpulver genommen und den Vanillezucker weggelassen. Meine Männer waren begeistert. Werde auf jeden Fall noch mehr Rezepte aus diesem tollen Blog ausprobieren.

Reply
Nina 20. Januar 2019 - 13:35

Hallo Birgit,
vielen Dank für deinen lieben Kommentar, es freut mich sehr, dass der Kuchen euch gut geschmeckt hat. Ich war auch damals wirklich froh, endlich ein „ordentliches“ Rezept für einen veganen Marmorkuchen gefunden zu haben und backe diesen hier immer wieder gerne. 😀
LG Nina

Reply
Kathi 6. Februar 2019 - 10:33

Vielen lieben Dank Nina für dieses Rezept! Ich hab echt schon einige veganen Kuchen ausprobiert und war oft nicht so glücklich mit den Ergebnissen, aber das hier hat mich wirklich überzeugt. Noch dazu schön einfach und schnell gemacht, perfekt! Liebe Grüße, Kathi

Reply
Nunzia 15. Februar 2019 - 18:55

Der Kuchen ist einfach sooo gut! Tolles einfaches Rezept und super lecker! Werde ich sicher öfter backen.

Reply
Frieda 21. Februar 2019 - 10:31

Herzlichen Dank für dieses Rezept! Ich bin „nur“ Vegetarier, allerdings auf dem Sprung zum Veganer. Viele vegane Kuchenrezepte haben mich schon enttäuscht – zumal ich meiner Kinder auch damit überzeugen muss.
Wir sind begeistert – dieser Marmorkuchen ist geschmacklich 1A und auch von der Konsistenz klasse! Uneingeschränkt empfehlenswert!

Reply
Perfekter veganer Marmorkuchen - Schnellerezepte.biz 29. März 2019 - 15:44

[…] Weiterlesen kaffeeundcupcakes.de […]

Reply
Samira Muster 2. Mai 2019 - 17:19

Ich habe den Marmorkuchen jetzt schon 3x genacken und er ist einfach himmlisch!! Nun wollte ich fragen, ob du auch schonmal Muffins aus dem Teig gemacht hast? Falls ja, wie lange hast du diese gebacken?

Reply
Nina 16. Mai 2019 - 14:24

Hallo Samira,
schau mal hier, da habe ich das Rezept für Muffins benutzt: Marmor-Muffins mit Schokokern
LG Nina

Reply
Jenny 14. Mai 2019 - 23:11

Hallo, habe dein Rezept schon 2x nach gebacken mit Mandelmilch u Alsan ( milchfreie Butter) und es ist sehr gut angekommen ! Würde es gerne in einer 26er Springform backen , nur weiß ich nicht wie ich die Zutaten dafür berechnen muss 🙈 Könntest du mir da weiterhelfen? Vielen Dank im Voraus
Lieben Gruß Jenny

Reply
Nina 16. Mai 2019 - 14:20

Hallo Jenny,
freut mich, dass dir das Rezept gefällt. 🙂
Schau mal hier, da habe ich das Rezept auf eine 26er Springform umgerechnet. Du musst ja keinen Zebrakuchen draus machen, sondern kannst den Teig auch normal „marmorieren“: Zebrakuchen
Viel Erfolg!
LG
Nina

Reply
Jenny 18. Mai 2019 - 10:54

Vielen lieben Dank Nina, hat super geklappt! GLG Jenny

Reply
Rebecca Germer 19. Mai 2019 - 22:52

kann man anstatt zucker auch xylit verwenden?

Reply
Simone 11. Juni 2019 - 15:09

Der Kuchen ist mega! So was von lecker und locker, einfach klasse. Habe ihn mit Getreidezucker und Mandeldrink gebacken. Kann man den Zucker auch mit Erythrit ersetzen, hat da jemand Erfahrung?

Reply
Elke 20. August 2019 - 15:20

WOW, vielen Dank für das tolle Rezept…ich hatte die Hoffnung auf wirklich guten veganer Marmorkuchen schon aufgegeben (nach 7 Jahren vegan kochen und backen). Habe das Rezept sofort auch als Grundrezept für andere Kuchen gespeichert…schmeckt auch hervorragend als Zitronenkuchen (abgeriebene Schale und Saft von 2 Zitronen sowie 100 g Mehl durch Kokosflocken ersetzen, schmeckt super! Hinterher noch Zitronenguss aus Puderzucker und Zitronensaft drüber…vielleicht wills mal jemand ausprobieren…)ganz liebe Grüsslis

Reply
Sarah 27. August 2019 - 20:35

Meint ihr es geht auch mandel-kokos-drink?

Reply
Tanja 8. Oktober 2019 - 11:57

Ein tolles Rezept, ich bin begeistert!! Am zweiten Tag hat er mir sogar noch besser geschmeckt. Man sollte wirklich nicht zu lange rühren, sonst wird der Kuchen gummiartig. 5 Sterne gibt’s von mir!

Reply
Christina 12. Oktober 2019 - 13:46

Uns hat er leider nicht geschmeckt. Schmeckt halt wie Veganer Marmorkuchen, nicht wie das Original 😢
Tut mir leid, aber bei uns gibt’s den leider nicht mehr.

Reply
Lotta 29. Oktober 2019 - 21:14

Danke für dieses tolle und einfache Rezept. Der Kuchen ist wirklich so lecker geworden und vorallem so locker und saftig. Trotz Gasofen hat das Backen gut funktioniert, habe nur bei niedriger Temperatur und dafür länger gebacken und auf mittlerer Schiene, da Kuchen sonst schnell anbrennt. Ist sehr gut angekommen. Hab statt Soja-Reis-Drink Hafermilch genommen und das hat wunderbar funktioniert. Habe zum dunklen Teig noch etwas Hafermilch gegeben, da er durch den Kakao sehr zäh/fest wurde. Einziges Problem war, dass das mit der Marmorierung nicht geklappt hat, hab zwar vorm Backen gut durchmarmoriert aber am Ende wars wie ein Schokokuchen mit schmaler hellen Schicht oben. Werde das nächste Mal wohl abwechselnd schichten und hoffe dass es so besser funktioniert.

Reply
Anton 31. Oktober 2019 - 15:59

@SARAH:

Nein auf keinen Fall

MFG, Anton

Reply
Corinne 23. Januar 2020 - 19:59

Wow – danke 1000 für dieses tolle Rezept!
Heute mit ungesüsster Mandelmilch, Kokosöl und Dinkelmehl gebacken. Schmeckt hervorragend.
Rezept kommt ins Repertoire <3

Reply
Isabelle 7. Februar 2020 - 21:30

Mein Sohn findet, dass es der beste Kuchen der Welt ist (zumindest nach seinem über alles geliebten Käsekuchen 😉 den ich von deiner Seite auf jeden Fall auch noch Mal probieren werde)
Ich hatte auch schon die Hoffnung auf einen guten Rührkuchen aufgegeben, aber dieses Rezept hat mich gerettet. Tolle Seite übrigens 🤩

Reply
Eva Szewczyk 19. Februar 2020 - 18:22

Mega leckerer Kuchen.Ich war wirklich Skeptisch als ich den Kuchen gebacken habe.Das Ergebnis hat alle Gäste begeistert.

Reply
Marion 12. April 2020 - 11:07

Jetzt habt ihr mich aber alle neugierig gemacht. Werde die Tage mal versuchen, ob der Kuchen auch glutenfrei funktioniert. Ich dachte an Reismehl / Maismehl mit johannusbrotkernmehl und evt Erdmandeln… werde berichten

Reply
Paula 24. April 2020 - 23:29

Endlich ein veganer Becherkuchen!
Ok, nicht direkt Becher-Maße, aber so einfach zusammenzurühren. 🙂
Ich verwende Apfelessig (1-2 TL) wenn ich keine Zitrone im Haus habe oder extra aufschneiden möchte.
Der Essig bringt das Backpulver gut zum treiben,.

Vielen Dank für das unkomplizierte gute Rezept!
Paula

Reply
Stefanie 29. April 2020 - 19:02

Hallo,
kann ich statt Speisestärke auch Puddingpulver nehmen?
Soll mein erster veganer Kuchen für eine Freundin werden. Danke

Reply
Nina 3. Mai 2020 - 10:14

Hallo Stefanie,
ja, das kannst du machen. 🙂 Viel Erfolg.
LG Nina

Reply
Josi 7. Mai 2020 - 14:02

Hallo Nina,
dein Mamorkuchen ist mittlerweile mein Go-To-Rezept für einen schnellen Kuchen. Lässt sich immer spontan backen, weil alle Zutaten ohnehin im Schrank bei mir stehen. Manchmal wird der Kuchen fast zu fluffig in meinem Ofen, hab noch nicht so ganz heraus gefunden, woran das liegt 😀
Klasse Rezept, danke fürs Teilen!
LG
Josi

Reply
Nils 10. Mai 2020 - 09:05

Hab das Rezept jetzt schon mehrfach ausprobiert und auch abgewandelt, am besten kommt die Variante im komplett Schoko statt Marmor bei der Family an.
Wirklich schönes Rezept. 💜
Gruss Nils

Reply
Veganer Mamorkuchen – unser veganes Leben 4. Juni 2020 - 20:04

[…] haben das Rezept auf diesem Blog https://kaffeeundcupcakes.de/back-to-basics-perfekter-veganer-marmorkuchen/ gefunden und für uns leicht […]

Reply
Linda 14. Juli 2020 - 09:57

Danke für dieses tolle und einfache Rezept! Der Kuchen hat allen geschmeckt und wurde direkt noch ein zweites Mal gebacken. Ist bis jetzt definitiv mein absoluter Favorit! 🙂

Reply
Renate Glöckner 29. Juli 2020 - 14:04

Hallo Nina
Ein sehr leckerer Kuchen! Zwei meiner Söhne haben fast von heute auf morgen auf vegane Ernährung umgestellt Eine ziemliche Herausforderung für mich. Aber es wird so langsam….dank Internet! Dieser Kuchen ist wärmstens zu empfehlen. Hab den Zucker auf 150g reduziert, wir mögen es nicht so süß und gleich einen Volltreffer gelandet.
Vielen Dank für das tolle Rezept!!
Herzliche Grüße
Renate

Reply
Elke 27. September 2020 - 11:42

Der Kuchen hat seinen Titel auf alle Fälle verdient. Wird unser Standard Marmorkuchen werden.
Vielen Dank für das Rezept. 😀

Reply
Angela 23. August 2020 - 20:34

Hallo Nina, habe den Kuchen gerade gebacken. Super lecker. Habe Kokosöl genommen, erinnert ein bisschen an Bounty. Danke fur das Rezept. Liebe Grüße Angela

Reply
Franziska 10. Januar 2021 - 20:10

Hallo Nina, ich bin kein Veganer – habe Kuhmilch genommen und flüssige Butter – ich hoffe du verzeihst mir! Aber er hat toll geschmeckt – ich bin sehr dankbar für das Rezept, da es fast wie bei meiner Mama schmeckt :-))) danke LG Franziska

Reply
Marion 23. Januar 2021 - 14:15

5 Sterne
Ich habe den Kuchen schon mehrfach gebacken und er ließ alle „normalen Kuchen“, die da noch so standen , schlecht aussehen. Tolles Rezept. Jetzt hab ich ihn gerade mit einer glutenfreien Backmischung hell im Ofen, damit hier alle was davon haben. Mal sehen, wie das klappt… ich werde berichten.
Ach, und super ist, wie ja immer bei Marmortischen, das hinzufügen von schoko (ich nehme Vivani Panama 75%)
Das einzige, was mir zu meinem Glück noch fehlt ist neutrales Öl in Bio Qualität, das dann auch neutral schmeckt. .. die sind ja in Bio geschmacklich immer eher ranzig…

Reply
Lena 28. Januar 2021 - 16:20

5 Sterne
Das ist tatsächlich der beste Marmorkuchen, den ich je gegessen habe – vegan und nicht vegan. Super fluffig. Sogar meine Mutter war begeistert und die hält von veganem Backen eigentlich nichts.

Reply
Doris 17. Februar 2021 - 14:17

5 Sterne
Ich habe ihn jetzt das zweite Mal gebacken! Da kommt kein „normaler“ Mamorkuchen mit!!!Tolles Rezept:-)!!!!

Reply
Cindy 24. Juli 2021 - 09:57

5 Sterne
Wirklich wie eine Wolke, habe noch nie vorher so einen leckeren fluffigen Marmorkuchen gegessen. Habe das Rezept locker schon 6-8Mal gemacht

Reply
Sofia 9. Oktober 2021 - 11:15

5 Sterne
Ich hab diesen Kuchen mittlerweile schon sooo oft gebacken & mir gedacht, dass es nun endlich mal Zeit wird auch eine Bewertung abzugeben! Ich liebe diesen Kuchen und er ist so einfach zu backen! Auch meine Familie ist immer wieder aufs Neue begeistert! Danke, dass du das Rezept mit uns teilst :-))

Reply
Wie Macht Man Friedas Marmorkuchen? | Die Ganze Portion 9. Februar 2022 - 12:13

[…] https://www.rezeptwelt.de/backen-suess-rezepte/fluffiger-marmorkuchen-frieda/aubxpive-ce8ef-967124-4a364-d61ufl4q Wie macht man den Marmorkuchen von Frieda? Back to Basics: Perfekter veganer Marmorkuchen […]

Reply
Petra 11. Februar 2022 - 14:50

5 Sterne
Der beste vegane Marmorkuchen, den ich kenne!

Und der Grundteig ist super flexibel – habe schon einen reinen Schokokuchen daraus gemacht, einen Piña-Colada-Kuchen (mit Kokossahne als „Drink“, Ananasstückchen, Kokosraspeln und einem Guss mit Batida de Coco) oder einen roten Beerenkuchen mit Beeren und Rote-Bete-Kristallen als natürliche Färbung.

Als Öl nehme ich zum Backen eh immer Albaöl (= Rapsöl mit Butteraroma), das ist vegan und gibt es inzwischen sogar beim Edeka.

Sehr lecker!

Reply
Anja 9. Juli 2022 - 11:09

5 Sterne
Für einen Kindergeburtstag gebacken, mit kritischem Publikum…fand gefallen, also: Top! Funktioniert auch als Marmorkirschkuchen!!

Reply
10 Veganer Marmorkuchen Rezept - RezeptSammler 11. September 2022 - 11:14

[…] Perfekter veganer Marmorkuchen […]

Reply
Michelle 8. Dezember 2022 - 17:29

5 Sterne
Der weltbeste Kuchen! Überzeugt regelmäßig Omnis – alle sind immer restlos begeistert! Vielen Dank für das tolle Rezept

Reply
Daniela 30. Dezember 2022 - 15:55

Hallo,

ich habe den Mamorkuchen schon Mehrfach gemacht und habe auch schon Zucker durcht erythrit ausgetauscht… ist immer Super geworden. Nun versuche ich das erste Mal statt Kakao Manderinen im hellen Rührteig, also einen Mandarinen Rührkuchen… ich habe Manderinen aus der Dose abgetropft und untergerührt. und nur 260 ml Alpro No milk 1,5 genommen… schauen wir mal wie es wird…

Reply
Olga 28. Februar 2023 - 16:49

5 Sterne
Vielen Dank für das Rezept! Es ist der beste Marmorkuchen, den ich je gegessen habe. Besser als jeder nicht-vegane. Wir nehmen Hafer- statt Sojamilch, das funktioniert einwandfrei.
Mittlerweile ist dieses Rezept unser Standard-Rührkuchen-Rezept und es lässt sich wirklich prima abwandeln.
Folgende Varianten haben uns abgesehen vom Marmorkuchen besonders gut geschmeckt:
– 2 geriebene Bittermandeln, 1 Hand voll gehackte Mandeln, 1 Hand voll Orangeat, Schale von 1 Orange, Orangen- statt Zitronensaft, etwas gemahlener Kardamom. Oben drauf weiße Schokolade.
– Zitronenschale und -saft, 1 Hand voll Mohn. Oben drauf Zitronenzuckerguss.
– Schoko-Orangen-Kuchen mit 40 g Kakao und Schale von 1 Orange am Teig. Dunkle Schokolade oben drauf.

Reply

Schreibe einen Kommentar zu Alin Antwort abbrechen

Deine Bewertung




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner